Testbericht von Prof. Dr. Frank Möbus

Lieber Herr Janousch,

gerade rechtzeitig zu meinem Geburtstag ist die 6er DT Seidenschnur von Phoenix bei mir eingetroffen, die ich mir für meine gespließte Pezon&Michel Superparabolic PPP Traun Type "Hans" (Baujahr 1959) ausgesucht hatte - das ist eine wunderbare Rute, für die allerdings nicht leicht die rechte Schnur zu finden ist. Mit den modernen AFTMA-Klassen kommt man da nicht so furchtbar weit, und insofern habe ich schon recht viel experimentiert. Ich hätte klüger sein sollen, um mich gleich für eine Seidenschnur zu entscheiden ...
Damit wäre ich deutlich preiswerter weggekommen.

In diese Schnur hatte ich große Erwartungen gesetzt - die in jeder Hinsicht übertroffen worden sind. Nicht nur, dass das feine Schnürchen sanft wie ein Frühlingshauch auf dem Wasser landet, macht meine vollkommen ungeteilte Begeisterung aus. Der böige Wind, der bei den ersten Versuchen herrschte, machte der Leine denkbar wenig aus; ihr vergleichsweise geringer Durchmesser ist in der Tat ungeheuer hilfreich.
In der Regel mache ich nur dann mehrere Rückschwünge, wenn ich die Leine verlängern muss; zum "Aufladen" einer P&M dieses Typs sind Leerwürfe ganz unnötig. Aber mit der Seidenen geht das noch erheblich besser als mit Kunststoff; die Rute ist sofort "voll da". Ebenfalls aufgrund ihrer Struktur schießt die Schnur fast wie eine Runningline durch die Ringe, so dass sich mit extrem wenig Aufwand auch wirklich große Wurfweiten erzielen lassen: Ich schweige mal lieber hinsichtlich der gemessenen Distanz; das glaubt mir eh keiner. Für das Werfen mit einer DT ist es jedenfalls außerordentlich überraschend, welche Weiten sich mit dieser Schnur erzielen lassen.

Aber das Werfen auf große Distanzen spielt beim heimischen Salmonidenfischen ja eigentlich gar keine Rolle. Wichtig ist, dass ich sehr wenig Schnur in der Luft benötige, um in Nahbereich wie auf Entfernungen um 20 Meter sehr sensibel präsentieren zu können. Die butterzarte Landung der Schnur ist gerade beim Trockenfliegenfischen auf heikle Forellen eminent wichtig, und in dieser Disziplin ist die Phoenix schlicht unschlagbar.

Jedenfalls meine Rute ist mit dieser Schnur zum ersten Male wirklich perfekt ausgestattet und kann ihre Leistungsfähigkeit nun erst richtig zeigen. Ich kann mir durchaus einige „moderne“ Ruten vorstellen, die mit dieser Schnur ebenfalls bestens harmonieren würden. Die klassische Gespließte und diese traditionelle Schnur aber geben ein perfektes Paar ab, das zueinander passt wie der Mai zur Fliege.

Prof. Dr. Frank Möbus, Göttingen