Die Herstellung von Phoenix-Seidenschnüren

Das Material, das zur Herstellung von Phoenix-Seidenschnüren verwendet wird, ist feinste chinesische Seide. Bei der Konstruktion werden bis zu 16 weiße Seidenfäden abhängig von der Schnurklasse zusammengeklöppelt. Anschließend werden die Fäden Stück für Stück reduziert, indem ein Faden nach dem anderen abgeschnitten und in die seidene Leine gezogen wird.

Imprägnierung der Fliegenschnur

Im nächsten Schritt wird die seidene Schnur imprägniert und mehrere Tage lang gelagert. Anschließend wird sie getrocknet. Jetzt ist sie unempfindlich gegen Witterungseinflüsse.

Schleifen und Polieren

Im letzten Arbeitsgang wird dann die Seidenschnur geschliffen und poliert bis sie ihre endgültige Form und ihre schöne strohgelbe oder grüne Farbe erreicht hat.

Dieses aufwändige Herstellungsverfahren schlägt sich natürlich im Preis nieder. Als Gegenleistung erhalten Sie dafür jedoch ein handgefertigtes Naturprodukt, an dem Sie viele Jahre lang Freude haben werden.

Haltbarkeit

Speziell die Haltbarkeit der Seidenschnüre wird dabei immer wieder gelobt. Sie ist die Folge davon, dass das Coating der Schnur im Gegensatz zu den Kunststoffschnüren nicht auf UV-Strahlen reagiert. Ich fische meine eigene Phoenix-Seidenschnur teilweise schon seit zehn Jahren und bin damit hochzufrieden.

Mike Brookes
Les Mortiers

Bild oben: Auf einem alten Bauernhof im Tal der Loire im äußersten Osten Frankreichs leben Mike Brookes und seine Frau Jean. Sie besitzen und behüten das Wissen um die Herstellung der wohl besten Seidenschnur der Welt.