Zur Pflege von Seidenschnüren

Nichts ist so schwer zu besiegen wie Vorurteile. Aber: Entgegen der landläufigen Meinung brauchen Seidenschnüre nur ganz wenig Pflege. Sie müssen lediglich   gefettet und getrocknet werden.

Einfetten der Seidenschnur

Das Einfetten der Schnur ist  der Grund für die unvergleichlichen Schwimm- und Wurfeigenschaften einer Seidenschnur. Es geschieht mit einem kleinen Lappen. Damit tragen Sie sparsam MUCILIN, ein farbloses Schnurfett, auf die trockene Schnur auf. Dabei reicht ein Döschen auch bei häufigem Fischen rund ein Jahr. Bei diesem sanft pflegenden Vorgang reinigen Sie Ihre Schnur zugleich von allen schädlichen Rückständen.

Trocknen von Fliegenschnüren

Am Ende Ihres Fischertages lassen Sie die Schnur über Nacht trocknen und fetten sie am Morgen darauf wieder ein. Besonders bequem ist es, wenn Sie dazu meinen Leinentrockner verwenden.

Jahrelange Freude am Produkt

Mit etwas Pflege werden Sie so viele Jahre lang Freude an Ihrer Seidenen haben - falls es Ihnen nicht so geht wie dem  Fliegenfischer aus Nottingham, dessen Seidenschnur 42 Jahre überdauerte, bevor sie in den Propeller seines Motorboots geriet.

Pflegehinweise202

Allen bei FineArts Flyfishing bestellten Schnüren liegen neben einem Döschen MUCILIN ausführliche Pflegehinweise in deutscher Sprache bei.

Bitte beachten Sie: Die Schnüre sind im Lieferzustand ungefettet. Daher bitte unbedingt vor dem ersten Fischen einfetten!

Restaurierung alter Seidenschnüre
Eine Frage, die mir oft gestellt wird: Lassen sich alte Seidenschnüre restaurieren?
Die Antwort finden Sie hier.