Ritz P.P.P. Master

Zu seiner weltberühmten Superparabolic P.P.P. Master vom Typ “Lambiotte” schreibt Charles Ritz: „Anstatt zu versuchen, diese Eigenschaften in eine traditionell gegebene Rutenlänge hineinzukomponieren, zog ich es vor, zunächst die optimale Rutenlänge zu bestimmen... Die Versuche an der Kurventafel und am Wasser erwiesen nämlich, dass 8 Fuß 3 Zoll die gesuchte Ideallänge ist... So kam ich auf die „Master“, eine Rute, die allen meinen Ansprüchen in der Äschen- und Forellenfischerei voll entspricht.“

Dass dabei die ungleich geteilte Rute Vorteile gegenüber der gleichgeteilten aufweist, begründet Charles Ritz mit „”Je weiter man die Hülse zurückversetzt, desto mehr entlastet man die Spitze.””

Das Taper zu dieser Rute haben mir die Rutenbauer Dr. Wolfram Schott und Michael Lüder zur Verfügung gestellt. Der Bau dieser weltberühmten Rute stammt von Michael Lüder. Vielen Dank!

Zwei Spitzen 400
Die Superparabolic P.P.P. Master, 8 Fuß
3 Zoll, hier mit einer zweiten Spitze von Charles Ritz

Taper

Station mm     Rute mm     Hobelform
  0                  2,08             1,04
  5                  2,46             1,23
10                  2,83             1,41
15                  3,25             1,62
20                  3,66             1.83
25                  4,00             2,00
30                  4,41             2.20
35                  4,60             2,30
40                  5,21             2,60
45                  5,61             2,81
50                  5,93             2,96
Hülse
55                 6,42              3,21
60                 6,51              3,25
65                 6,75              3,37
70                6,97               3,48
75                7,22               3,61
80                7,47               3,73
85                7,55               3,77
86                7,69               3,84
.
.
.
99                7,69               3,84