Die Rückkehr der Urforelle

Hoch oben in den Bergen der Axamer Lizum gibt es noch einen kleinen Stamm von Urforellen. Angeblich wurden sie vor etwa fünfhundert Jahren auf Wunsch von Kaiser Maximilian dort ausgesetzt. Jetzt wurden sie mit modernem Gerät gefangen, reproduziert und neu in die Natur eingegliedert.

Inzwischen wurde die Suche nach den donaustämmigen Bachforellen ausgedehnt, und man hat sie auch an zahlreichen anderen Orten wieder aufgefunden und reproduziert.

Ziel der Besatzmaßnahmen ist es, dass sich der Bestand weg von den aus Skandinavien eingebürgerten Bachforellen hin zu den Donau-Bachforellen entwickelt. Damit ist eine höhere Resistenz gegenüber schädlichen Umwelteinwirkungen und letztlich ein höherer Fischbestand möglich.

Video ist kostenlos erhältlich

Reinhard Wimmer und sein Filmteam machten sich unter dem Titel „Die Rückkehr der Urforelle“ auf die genetische Spurensuche in Gewässern der Bundesforste. Der Video wurde von den österreichischen Bundesforsten in Auftrag gegeben, und das Ansehen lohnst sich, denn er enthält viele schöne Bilder unserer Lieblingsfische und eine ausgezeichnete Information zum Thema Urforellen.

Hier der Link zum Video: Link

 

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen