Technik

  • Wann haben Sie Ihren letzten Fliegenfischer-Kurs abgehalten?

    Der Sommer ist die richtige Zeit für einen Fliegenfischer-Kurs. Wenn Sie noch nie einen gegeben haben, erhalten Sie hier ein paar Tipps, worauf Sie achten müssen.

    Als ich achtzehn Jahr alt war, bekam ich von meinem Vater seine Hardy Kohlefaser-Gerte geschenkt. „Mir ist die einfach zu schnell“, meinte mein Vater, und nun hatte ich das schnelle Gerät im fleißigen Einsatz. Zwei Jahre später besuchte ich einen Fliegenfischer-Kurs bei Rudi Heger in Siegsdorf. Voller Stolz warf ich mit meiner Hardy-Rute – bis sich der Trainer neben mir aufbaute. „Was werfen Sie denn mit dieser Rute so schnell? Das ist völlig falsch! Diese Gerte hat eine langsame Aktion, also müssen Sie sich anpassen und ebenfalls langsam werfen.“ Ich werfe meine Hardy heute noch, und jetzt schön moderat. Rollwürfe mache ich damit über zwanzig Meter hinweg, so viel Kraft bringt die durchgehende Aktion. Eine meiner besten Fliegenruten.

  • Weitere Würfe durch mehr Kraft

    Jedes Jahr bin ich als Aussteller auf der Erlebniswelt Fliegenfischen in Fürstenfeldbruck bei München. Wenn es meine Zeit erlaubt, studiere ich dort die Meisterwerfer. Locker werfen sie eine komplette Schnur von der Rolle – wie geht das? Mein Fitnesstrainer hat mir jetzt verraten, welcher Muskel dafür benötigt wird und wie ich ihn unkompliziert trainieren kann.

    Wie viel Zeit muss ich investieren?

    Ich habe dem Fitnesstrainer den kompletten Berwegungsableauf beim Werfen der Fliegenschnur demonstriert. Natürlich war ich neugierig zu erfahren, wie viel Zeit ich investieren muss, um richtig fit zu werden. „Ein paar Minuten am Tag reichen völlig aus.“ So seine Antwort. „Nicht übertrainieren, keine zu starken Gewichte verwenden, im Gegenteil. Die Kraft kommt von ganz alleine, dann steigerst Du ganz automatisch Deine Anstrengung.“

  • Wenn Sie weit werfen müssen

    Ich kann mich sehr gut erinnern. Es war ein schöner Spätsommertag an der Gmundner Traun. Den ganzen Tag über hatte ich vereinzelt Fische gefangen, aber das große Steigen, auf das ich gewartet hatte, war ausgeblieben.